Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus)
Verbreitung der Mopsfledermaus in Deutschland
  • In Deutschland inselartig verbreitet
  • Wochenstubenvorkommen häufiger in den waldreichen Bundesländern Mittel- und Süddeutschlands, vor allem in Bayern und Thüringen, aber auch in Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland [1,2,3,4], vereinzelte Wochenstuben-Nachweise in Norddeutschland, z.B. in Mecklenburg-Vorpommern [5]
  • Keine Präferenzen bezüglich der Höhenlage, z.B. in Bayern sowohl in niederschlagsreichen montanen Klimabereichen wie dem Bayerischen Wald als auch in  Naturräumen mit ausgesprochen mildem Klima [2]
  • Winterquartiere werden in der Nähe der Wochenstuben aufgesucht [6]

 

Nutzung von Wald durch die Mopsfledermaus
(+++ fast ausschließlich, ++ regelmäßig, + gelegentlich, - unbedeutend, ? unbekannt)

als Wochenstubengebiet

+++

  • Wochenstuben nutzen vorwiegend Baumquartiere in strukturreichen Wäldern [7,8,9]
  • Bevorzugt wird abplatzende Borke an alternden oder abgestorbenen Bäumen, teils werden auch Stammrisse besiedelt [7,8,10], die Baumart ist von geringer Bedeutung, genutzt werden z.B. junge, abgestorbene Eichen, vom Borkenkäfer befallene Fichten, spaltenreiche Altbuchen und Kiefern [5,10,11,12,13,14]
  • Quartiere werden sehr häufig, teilweise täglich über Distanzen bis ca. 1 km gewechselt, ein hoher Alt- und Totholzanteil ist daher ein entscheidender Habitatfaktor [10,11,14]
  • Gelegentlich auch in anderen Spaltenquartieren, z.B. hinter Fensterläden, Holzverkleidungen oder in Flachkästen [7,15,16]
 

als Paarungsgebiet

++

  • Paarungsgesellschaften wurden bereits hinter Rindenschuppen und in Flachkästen gefunden [14,17]
  • Auch in Höhlen, Eisenbahntunneln usw., die als Schwärm- und Winterquartiere dienen, finden vermutlich Paarungen statt [2,18]
 

als Überwinterungsgebiet

+

  • Überwinterung in Clustern von bis zu 1000 Tieren in Höhlen, Eisenbahntunneln und Bergwerken [2,9,19], häufig aber erst bei großer Kälte [13]
  • In wärmeren Perioden werden zumindest gelegentlich Baumquartiere besetzt [14]
 

als Jagdgebiet

+++

  • Jagdgebiete fast ausschließlich in Wäldern, vor allem in reich strukturierten Beständen mit unterschiedlichen Baumartenzusammensetzungen, z.B. in Kiefern-, Eichen- und Buchenwäldern [5,20,21,22]
  • Bevorzugt werden eher lichte, hallenartige Bestände oder lineare Strukturen an Waldlichtungen und Waldwegen [10,23,24]
  • Mittlerer Aktionsradius der laktierenden Weibchen bis zu 5 km, Männchen jagen im Umfeld von wenigen 100 m um ihre Quartiere [14]
  • Gelegentlich Flüge oberhalb der Baumkronen, allerdings in geringem Abstand, ab 50 m Höhe so gut wie keine Nachweise mehr [10,25]

 

 
Gefährdungsprognose für die Mopsfledermaus beim Bau von WEA im Wald
(+++ sehr hoch, ++ hoch, + mäßig, - unwahrscheinlich)

Beeinträchtigungen durch Lebensstättenverlust

+++

  • Verlust von Wochenstubenquartieren in Wäldern mit ausreichend Alt- und Totholzanteil in allen Höhenlagen (Kiefern- und Fichtenwälder, Laub- und Laub-Mischwälder ab einem mittleren Alter)
  • Verlust von Einzel- und Paarungsquartieren in allen Höhenlagen, vor allem in der näheren Umgebung von Wochenstuben-Quartierzentren und Schwärmquartieren
  • Verlust von Winterquartieren in Wäldern, vermutlich vor allem in der näheren Umgebung von Wochenstuben-Quartierzentren und Schwärmquartieren
  • Verlust von Jagdgebieten, vor allem in offenen Waldbereichen im Umkreis von bis zu 5 km um Quartiere
 

Beeinträchtigungen durch ein erhöhtes Kollisionsrisiko

-

  • Fliegt eher strukturgebunden, bisher nur vier Schlagopfer bekannt, eins davon in Deutschland [26]
  • Bei Höhenmessungen in Wochenstubengebieten und nahe einem Schwärmquartier wurde die Mopsfledermaus in Höhen von 30 m über dem Boden gelegentlich aufgezeichnet, in 50 m gelangen einzelne Aufnahmen, darüber hinaus wurden keine Aufnahmen mehr aufgezeichnet [10,25]
  • Kollisionen sind am ehesten an Anlagen mit geringem Abstand zwischen Rotor und Waldoberkante denkbar

 

 
Geeignete Erfassungsmethoden für die Mopsfledermaus

Voruntersuchungen

 

  • Akustische Untersuchung der Phänologie mindestens vom 1.4. bis 31.10., besser bis zum 30.11, 1 Gerät pro geplante WEA, idealerweise wenigstens 1 Gerät oberhalb der Baumkronen mit zusätzlicher Bodenreferenz
  • Statusbestimmung durch Netzfänge, mindestens 4 Netzfänge in einem Projektgebiet, 2 pro geplanter WEA bis 10 WEA, ab dann 1 weiterer pro weitere WEA
  • Telemetrie zur Identifikation von Wochenstuben-Quartieren, 3 bis 5 Weibchen mit jeweils 4 bis 8 Sendernächten in mehreren Erfassungsblöcken verteilt über die Wochenstubenzeit zur Identifikation der Quartierzentren, Abgrenzung der Quartierzentren aufgrund der tatsächlichen Quartiernachweise
  • Kartierung potentieller Quartierbäume in den Rodungsbereichen unter Angabe des Standorts, Baumtyps, Quartierart, Eignung
 

Untersuchungen nach Errichtung der Anlagen

 

  • An Anlagen mit geringem Abstand (weniger als 50 m) zur Waldoberkante akustische Aktivitätsmessungen im Bereich der unteren Rotorspitze zur Überprüfung des standortspezifischen Kollisions-Risikos für die Mopsfledermaus
  • Aufgrund der Seltenheit der Art an Anlagen in der Nähe von Wochenstuben- und Paarungs-Quartierzentren ggf. Schlagopfersuchen zur Überprüfung der Funktion von Vermeidungsmaßnahmen. Bestimmung der Korrekturfaktoren absuchbare Fläche, Abtragrate und Sucheffizienz, Erhöhung der Auffinde-Wahrscheinlichkeit von Schlagopfern durch tägliche Suchen an allen Anlagen, Suchen mit Hunden

 

 
Geeignete Maßnahmen für die Mopsfledermaus

Maßnahmen zur Vermeidung und zum Ausgleich von Lebensstättenverlusten und damit verbundenen Tötungen

  • Meidung von Laub- und Mischwäldern und naturnahen Nadelwäldern ab einem Bestandsalter von 100 Jahren
  • Meidung von nachgewiesenen Wochenstuben-Quartierzentren mit einem Abstand von mindestens 200 m, ggf. mehr, falls zusammenhängende, quartierreiche Bestände über diesen Radius hinausreichen
  • Meidung von bekannten Schwärm- und Winterquartieren in Wäldern mit einem Abstand von 200 m
  • Geeignete Wahl des Rodungszeitpunkts, am besten in Frostperioden im Winter, Kontrolle der zu fällenden potentiellen Quartier-Bäume auf Besatz
  • Ausgleich des Verlusts von Waldfläche mit Quartierpotential mit einem Ausgleichsfaktor bis zu 1:5 je nach Wertigkeit der Fläche; in den Ausgleichsflächen Förderung des natürlichen Quartierpotentials durch Nutzungsaufgabe oder naturnahe Bewirtschaftung in älteren Laub- und Mischwaldbeständen
  • Interimslösung zur schnellen Erhöhung des Quartierpotentials in den Ausgleichsflächen: Aufhängen von Fledermauskästen (Rundkästen und Flachkästen, Anzahl je nach Bedarf an Ausgleichsfläche);  Wirksamkeit ist vor allem in Gebieten mit bereits vorhandenen Kästen wahrscheinlich
  • Ausgleich von Jagdhabitatsverlusten durch Förderung strukturreicher Waldbestände und naturnaher Waldsäume
 

Maßnahmen zur Vermeidung eines erhöhten Kollisionsrisikos

  • Einhaltung eines Mindestabstands der unteren Rotorspitze von 50 m von der Waldoberkante der benachbarten Waldbestände
  • Ggf. Anpassung der Abschaltzeiten bei hoher akustischer Aktivität der Mopsfledermaus im Bereich der unteren Rotorspitze

 

 
Literatur

 

[1]

Dietz, C., Helversen, O. v. & Nill, D. (2007): Handbuch der Fledermäuse Europas und Nordwestafrikas. – Stuttgart (Kosmos-Verlag): 399 S.

 

[2]

Rudolph, B.-U. (2004): Mopsfledermaus - Barbastella barbastellus (Schreber, 1774). – In: Meschede, A. & Rudolph, B.-U. (Hrsg.): Fledermäuse in Bayern. – Stuttgart (Ulmer-Verlag): 340-355.

 

[3]

Meschede, A. (2009): Verbreitung der Fledermäuse in Bayern - Einfluss von Landschaft und Klima. – Nürnberg (Friedrich-Alexander-Universität – Dissertation): 334 S.

 

[4]

Gottschalk, C. (2003): Die Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus Schreber, 1774) an Saale und Ilm in Thüringen. – Nyctalus 8: 552-555.

 

[5]

Hermanns, U., Pommeranz, H. & Matthes, H. (2003): Erstnachweis einer Wochenstube der Mopsfledermaus, Barbastella barbastellus (Schreber, 1774), in Mecklenburg-Vorpommern und Bemerkungen zur Ökologie. – Nyctalus 9: 20-36.

 

[6]

Dietz, C., Helversen, O. v. & Nill, D. (2007): Die Fledermäuse Europas und Nordwestafrikas. – Stuttgart (Kosmos-Verlag): 400 S.

 

[7]

Steck, C. & Brinkmann, R. (2015): Wimperfledermaus, Bechsteinfledermaus und Mopsfledermaus - Einblicke in die Lebensweise gefährdeter Arten in Baden-Württemberg. – Bern (Haupt-Verlag): 200 S.

 

[8]

Meschede, A. & Heller, K.-G. (2000): Ökologie und Schutz von Fledermäusen in Wäldern. – Bonn-Bad Godesberg (Bundesamt für Naturschutz): 374 S.

 

[9]

Schober, W. (2004): Barbastella barbastellus (Schreber, 1774) - Mopsfledermaus. – In: Niethammer, J. & Krapp, F. (Hrsg.): Handbuch der Säugetiere Europas - Band 4 - Teil 2. – Kempten (Aula-Verlag): 1071-1092.

 

[10]

Hurst, J., Biedermann, M., Dietz, M., Karst, I., Krannich, E., Schauer-Weisshahn, H., Schorcht, W. & Brinkmann, R. (2016): Aktivität und Lebensraumnutzung der Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) in Wochenstubengebieten. – In: Hurst, J., Biedermann, M., Dietz, C., Dietz, M., Karst, I., Krannich, E., Petermann, R., Schorcht, W. & Brinkmann, R. (Hrsg.): Fledermäuse und Windkraft im Wald. – Bonn-Bad Godesberg (Bundesamt für Naturschutz): 198-233.

 

[11]

Russo, D., Cistrone, L., Jones, G. & Mazzoleni, S. (2004): Roost selection by barbastelle bats (Barbastella barbastellus, Chiroptera: Vespertilionidae) in beech woodlands of central Italy: consequences for conservation. – Biological Conservation 117: 73-81.

 

[12]

Hillen, J., Kiefer, A. & Veith, M. (2010): Interannual fidelity to roosting habitat and flight paths by female western barbastelle bats. – Acta Chiropterologica 12: 187-195.

 

[13]

Podany, M. (1995): Nachweis einer Baumhöhlen-Wochenstube der Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) sowie einige Anmerkungen zum Überwinterungsverhalten im Flachland. – Nyctalus 5: 473-479.

 

[14]

Steinhauser, D., Burger, F. & Hoffmeister, U. (2002): Untersuchungen zur Ökologie der Mopsfledermaus, Barbastella barbastellus (SCHREBER, 1774), und der Bechsteinfledermaus, Myotis bechsteinii (KUHL, 1817) im Süden des Landes Brandenburg. – In: Meschede, A., Heller, K.-G. & Boye, P. (Hrsg.): Ökologie, Wanderungen und Genetik von Fledermäusen in Wäldern - Untersuchungen als Grundlage für den Fledermausschutz. – Bonn (Bundesamt für Naturschutz): 81-98.

 

[15]

Hahn, S., Vollmer, A., Heise, U., Meyer, H.-J. & Meyer, M. (2003): Erste Erkenntnisse zu Vorkommen der Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) im Regierungsbezirk Dessau (Sachsen-Anhalt/Deutschland). – Nyctalus 8: 559-663.

 

[16]

Ganser, S.-T. (2013): Population dynamic of western barbastelles (Barbastella barbastellus) during summer. – Wien (Universität Wien – Diplomarbeit): 59 S.

 

[17]

Bachmann, R. & Pröhl, T. (1990): Erste Nachweise der Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) in FS1-Kästen. – Nyctalus 3: 159-160.

 

[18]

Kretzschmar, F., Schauer-Weisshahn, H. & Brinkmann, R. (2004): Untersuchungen zu den Lebensraumansprüchen der Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) im FFH-Gebiet "Wutach" (8016-301). – Freiburg (Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg): 85 S.

 

[19]

Nagel, A. (2003): Mopsfledermaus - Barbastella barbastellus (Schreber, 1774). – In: Braun, M. & Dieterlen, F. (Hrsg.): Die Säugetiere Baden-Württembergs Band 1. – Stuttgart (Ulmer-Verlag): 484-497.

 

[20]

Sierro, A. (1999): Habitat selection by barbastelle bats (Barbastella barbastellus) in the Swiss Alps (Valais). – Journal of Zoology 248: 419-432.

 

[21]

Hillen, J., Kiefer, A. & Veith, M. (2009): Foraging site fidelity shapes the spatial organisation of a population of female western barbastelle bats. – Biological Conservation 142: 817-823.

 

[22]

Klenke, R., Biedermann, M., Keller, M., Lämmel, D., Schorcht, W., Tschiershke, A., Zillmann, F. & Neubert, F. (2004): Habitatansprüche, Strukturbindung und Raumnutzung von Vögeln und Säugetieren in forstwirtschaftlich genutzten und ungenutzten Kiefern- und Buchenwäldern. – Beiträge Forstwirtschaft und Landschaftsökologie 38: 102-110.

 

[23]

Jung, K., Kaiser, S., Böhm, S., Nieschulze, J. & Kalko, E. K. V. (2012): Moving in three dimensions: effects of structural complexity on occurrence and activity of insectivorous bats in managed forest stands. – Journal of Applied Ecology 49: 523-531.

 

[24]

Güttinger, R. & Burkhard, W.-D. (2013): Bechsteinfledermäuse würden mehr Eichen pflanzen - Jagdverhalten und Jagdhabitate von Myotis bechsteinii in einer stark fragmentierten Kulturlandschaft. – In: Dietz, M. (Hrsg.): Populationsökologie und Habitatansprüche der Bechsteinfledermaus Myotis bechsteinii. Beiträge zur Fachtagung in der Trinkkuranlage Bad Nauheim, 25.-26.02.2011. – 105-129.

 

[25]

Krannich, E., Biedermann, M., Dietz, M., Karst, I., Krannich, A., Schauer-Weisshahn, H., Schorcht, W. & Brinkmann, R. (2016): Aktivität der Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) zur Schwärmzeit an einem Winterquartier nahe der Thüringer Pforte. – In: Hurst, J., Biedermann, M., Dietz, C., Dietz, M., Karst, I., Krannich, E., Petermann, R., Schorcht, W. & Brinkmann, R. (Hrsg.): Fledermäuse und Windkraft im Wald. – Bonn-Bad Godesberg (Bundesamt für Naturschutz): 234-257.

 

[26]

Dürr, T. (2016): Fledermausverluste an Windenergieanlagen. Daten aus der zentralen Fundkartei der Staatlichen Vogelschutzwarte im Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg. – Stand vom 19. September 2016 (LUGV Brandenburg): 1 S.

 

.
ökologisch
planen
beraten
forschen